THOMAS EMDE

Thomas Emde studierte Freie Kunst an der HbK Kassel und der HdK Berlin. Seine Werke wurden weltweit in Museen und Kunstinstitutionen ausgestellt.

Thomas Emde begann seine künstlerische Karriere als Maler. Schon früh stand die Auseinandersetzung mit Materialität und Wahrnehmung von Farbe im Mittelpunkt. Ab 1992 entwickelte er mit der Werkgruppe der Farbvliese ein Herstellungsverfahren, das es ermöglicht, ein Bild aus reiner Farbmaterie zu schaffen und auf einen traditionellen Bildträger wie Leinwand zu verzichten: Auf einem kompakten Grund aus Farbmaterial werden punktuell hauchdünne Farblagen übereinander geschichtet, so dass eine dreidimensionale Rasterstruktur aus winzigen Farbstalagmiten entsteht. 1997 schuf er mit dem monumentalen Wolkenvlies (16,80 x 12,35 m) für das von Lord Norman Foster in Frankfurt gebaute Hochhaus der Commerzbank das bis dato größte transportable Bild in der Kunstgeschichte.

Bald trat das Licht als zusätzliches Element hinzu: Thomas Emde montierte lichtdurchlässige Vliese vor Fenster, wodurch ein Farblichtraum entstand. Die Konzentration auf das Medium Licht – verstanden als immaterieller Träger von Farbe – war der nächste, folgerichtige Schritt. Ab 1999 entstanden zahlreiche architekturbezogene Lichtkunstprojekte wie etwa die künstlerische Lichtinszenierung des St. Bartholomäus-Doms in Frankfurt am Main.

Ab 2001 widmete sich Thomas Emde ausschließlich der künstlerischen Architekturbeleuchtung und gründete in Frankfurt am Main seine Firma emdelight; einige Jahre später folgte ein Büro in Doha/Katar. „Mein Ansatz ist es, Architektur nicht nur zu beleuchten, sondern ein echtes Lichtbild zu schaffen, das Struktur und Philosophie eines Gebäudes auch in der Nacht sichtbar macht. Dies lässt sich nur konsequent umsetzen, wenn Licht zu einem integralen Bestandteil der Architektur wird. Licht ist ein immaterieller, dynamischer Werkstoff, der technisch, emotional und atmosphärisch in der Lage sein muss, Gefühle und Stimmungen zu reflektieren“, so Thomas Emde. Unter seiner Leitung wurden zahlreiche Großprojekte realisiert, darunter die Lichtinszenierungen des Palast des Emirs von Katar, des Aspire Domes und des Commerzbank-Hochhauses in Frankfurt am Main.