OMLED im Museum Angewandte Kunst

Immer wieder war es während der Frankfurter Messe Light+Building zu hören: Wann gibt es wohl die erste in Serie produzierte Leuchte mit OLED-Technologie? Die Experten sind sich einig: OLEDs- tolle, vielversprechende Technologie, „richtige“ Produkte sind allerdings leider noch Zukunftsmusik…. Wie schön, dass wir zeitgleich im Museum Angewandte Kunst mit unserem Label OMLED die weltweit erste Leuchtenfamilie auf OLED-Basis für den Alltagsgebrauch vorgestellt haben. Nicht nur das klare, reduzierte Design unserer Leuchten gefiel – fasziniert waren die Besucher vor allem von der wunderbaren Lichtqualität. Unsere OLED-Leuchten schufen gemütliche Lichtinseln und behagliche Orte der Zusammenkunft.

 



Bei der gut besuchten Ausstellungseröffnung drehten sich viele Gespräche um die Lichtverschmutzung und die Notwendigkeit eines verantwortungsvollen und ressourcenschonenden Umgangs mit Licht. Passend, dass die Stadt Frankfurt einen Tag nach unserer Ausstellungseröffnung an der weltweiten Earth Hour teilnahm- und eine Stunde das Licht ausknipste. Um dann mit der Luminale einen Tag später dann genau wieder das Gegenteil zu tun… So fand auch unser eigentlich ganz ernst gemeinter Text über die Kulturgeschichte des Lichts viele Fans.

 


 

„Die OLED selbst ist eine Lampe. Als Lampe musste sie lernen, die Schönheit ihres Lichts nach Außen zu tragen. Nicht durch Schminke, nicht durch Plaste und Elaste, auch nicht durch gebogene, verchromte Reflektoren oder Lampenschirme. Eine OLED ist im Grunde nichts als Licht zwischen zwei Glasplatten: Das zum Patent angemeldete Ergebnis unserer Produkte in der OMLED Serie ist wiederum OLED zwischen zwei Glasplatten.“

 

Thomas Emde

 

„Aus dem Flugzeug und sogar aus dem All sind Autobahnen, Straßen und Plätze sichtbar. Fährt man mit dem Auto durch Städte und Gemeinden, sieht man Straßenlampen, aber nicht mehr den Ort und die Landschaft. Ein Zuviel an Licht macht unsichtbar statt sichtbar, der Weg überblendet das Ziel. Wir müssen beginnen, uns und unsere Kinder wieder für weniger Licht zu sensibilisieren. Licht sollte wieder eine Dramaturgie besitzen, akzentuieren und so auch in einem sinnvollen Wechselspiel zwischen hell und dunkel Raum erst schaffen.„

 

Christoph Petersen

      

 

„Wir sollten das Licht nicht einfach anmachen – das wohlige Licht, die Ruhe und das Dunkel der Nacht sollte uns anmachen.“

 

Thomas Emde